Home arrow Unsere Schule arrow Pädagogische Position
Dienstag, 25. September 2018
Pädagogische Position Drucken E-Mail

2. Pädagogische Position

2.1. Grundsätze
Im Sperlgymnasium werden die der AHS vorgegebenen Ziele, insbesondere die Vermittlung einer umfassenden und vertiefenden Allgemeinbildung im Hinblick auf die Erlangung der Hochschulreife und die Vorbereitung auf das Berufsleben, nach folgenden Grundsätzen angestrebt:

  • Sanfter Übertritt in die AHS durch Einsatz adäquater Lernformen
  • Berücksichtigung umfassender Persönlichkeitsbildung auf der Basis von Toleranz, demokratischem Bewusstsein und Kritikfähigkeit
  • Förderung der sozialen und emotionalen Intelligenz sowie Hilfestellung bei der Entwicklung von interkultureller Kompetenz
  • Erziehung zur Teamfähigkeit und Eigenverantwortlichkeit
  • Unterstützung zur Entwicklung einer adäquaten Gesprächs- und Diskussionskultur
  • Förderung der Leistungs- und Verantwortungsbereitschaft
  • Qualitätssicherung durch Fördermaßnahmen zur Behebung individueller Schwächen und Berücksichtigung persönlicher Fähigkeiten  unserer Schüler/innen
  • Fundierte Allgemeinbildung mit Studien- und Berufsorientierung durch Kooperation mit Hochschulen, Wirtschaftsunternehmen, Sozialeinrichtungen und NROs (Nichtregierungs-Organisationen).
  • Moderner, anwendungsorientierter Sprachunterricht durch die Einbindung von Fremdsprachenassistent/innen und Auslandsaufenthalten
  • Hinführung zu einem verantwortungsvollen Umgang mit der Umwelt durch die schulautonome Schwerpunktsetzung
  • Förderung des Verständnisses für lebenslanges Lernen mit Hilfe eines praxisbezogenen, lebensnahen und fächerübergreifenden Unterrichts

2.2. Organisation und Unterricht

Folgende Merkmale sorgen für ein gedeihliches Arbeitsklima

  • Größtmögliche Transparenz bei Entscheidungsfindungsprozessen
  • Kommunikation auf allen Ebenen
  • Regelmäßige Gespräche zwischen Direktion, Personalvertretung, Eltern- und Schülervertreter/innen fördern eine intensive Zusammenarbeit und erleichtern Entscheidungen in schwierigen Situationen
  • Transparente Budgetierung durch Einbeziehung des Schulgemeinschaftsausschusses und der Personalvertretung
  • Unterstützung der Lehrer/innen bei der Fortbildung

Folgende Merkmale sorgen für einen zeitgemäßen Unterricht:

  • Fächerübergreifendes, themen- und projektorientiertes Arbeiten
  • Verstärkter Praxisbezug
  • Förderung der Fremdsprachen
  • Ausweitung der Studien- und Berufsinformation
  • Offenheit gegenüber allen Lehr- und Lernformen sowie alternativen Formen der Leistungsbeurteilung (Offenes Lernen, Portfolio)
  • Umsetzung von Projektmanagement im Rahmen des schulautonomen alternativen Wahlpflichtgegenstandes Economy
  • Vorbereitung für Zertifikate: ECDL (European Computer Driving Licence), Unternehmerführerschein A,B,C (Zertifikat der WKO), Cambridge Certificate, Peer Mediation

2.3. Schwerpunkte

Sprachenschwerpunkt 

  • Englisch ab der 1. Klasse
  • Schulautonomer Pflichtgegenstand "English on Stage" in der 4. Klasse
  • Französisch oder Latein ab der 3. Klasse
  • Latein oder Französisch ab der 5. Klasse
  • Wahlpflichtfach Italienisch, Spanisch oder Russisch ab der 6. Klasse
  • Typenbildendes schulautonomes Wahlpflichtfach in der 7. bzw. 8. Klasse (2 Wochenstunden): Cambridge Certificate Training, English Literature, La France en live, Lingua latina vivit, Literaturwerkstatt
  • Sprachintensivwoche für die 4. und 7. Klassen in England, Irland, Malta, USA oder Frankreich

Ökonomischer und ökologischer Schwerpunkt  

  • Integration der Bereiche:  
    °   Ökonomie: nachhaltiges Wirtschaften 
    °   Ökologie: Nachhaltigkeit im Umgang mit unseren Ressourcen und unserer Umwelt
    °   Ethik: ethische und soziale Verantwortung                                          
  • Chemie ab der 3. Klasse
  • Schulautonomer Pflichtgegenstand "Ökologie" in der 3. Klasse (1 Wochenstunde) und 4. Klasse (2 Wochenstunden); fächerübergreifender, praxisorientierter Laborunterricht in Biologie und Umweltkunde, Physik und Chemie in Kleingruppen
  • Werken und Design in der 3. und 4. Klasse
  • Unternehmerführerschein A in der 4. Klasse (1 Wochenstunde zusätzlich)
  • Berufspraktische Tage in der 4. Klasse
  • Projektwoche mit ökonomischen und ökologischen Schwerpunkten in der 4. Klasse
  • Projekttage in der 6. Klasse im Rahmen des Psychologie- und Philosophieunterrichts
  • Typenbildender schulautonomer alternativer Wahlpflichtgegenstand in der 6. und 7. Klasse
    °  Öko-Science mit Projektwoche "Meeresbiologie
    °   Economy mit Unternehmerführerschein B,C und Betriebserkundungswoche
  • Ökonomia-Planspiel (8. Klasse)
  • Typenbildender schulautonomer Wahlpflichtgegenstand in der 7. bzw. 8. Klasse (jeweils 2-4, insgesamt 4 Wochenstunden): Sozialmedizin,Verhaltensökologie, Haushaltsökologie, Juniorfirma, Business English, Geoinformatik

2.4. Förderkonzepte
Stärken und Schwächen Erkennen, Leistungsdefizite Beseitigen und Begabungen Entwickeln sind besondere Anliegen am Sperlgymnasium.

Besondere Förderungen in den 1. und 2. Klassen :

  • Sprachförderung: Förderung im Rahmen des Vormittagsunterrichts durch Begleitlehrer/innensystem
  • Lesetraining im Rahmen des Nachmittagsunterrichts für Schüler/innen mit Leseschwäche
  • Partnerklassen: Die Schüler/innen der 7. Klassen helfen den Schüler/innen der 1. Klassen beim Einstieg in die neue Schullaufbahn, unterstützen sie bei Lernproblemen und organisieren gemeinsame Aktivitäten (Wandertage, Feste)
  • KOOL (Kooperieren - Lernen): Fix im Stundenplan verankerte Stunde zur Förderung von Lerntechniken und für soziales Lernen im Klassenverband
  • Legasthenikerbetreuung (auch in den 3. und 4. Klassen): Unverbindliche Übung zur zielgerichteten Förderung bei Teilleistungsschwächen durch die Entwicklung von adäquaten Arbeits- und Lernstrategien
  • Experimentierwerkstatt
  • Computer for Freaks: Unverbindliche Übung zur Verbesserung der Kenntnisse in Textverarbeitung, Anfertigung von einfachen Tabellen und Grafiken sowie deren Präsentation
  • Koedukativer Werkunterricht: Sowohl textiles als auch technisches Werken für Mädchen und Knaben
  • Projektwoche "Natur und Kultur im ländlichen Raum" (Gesamtkonzept mit ökologischen, gesellschaftlich-kulturellen und psychosozialen Lehrzielen)

Förderungen im sprachlichen Bereich (nach der 2. Klasse):

  • Lesetraining in den 3. und 4. Klassen
  • Literaturwerkstatt: schulautonomes Wahlpflichtfach zur kritischen und kreativen Auseinandersetzung mit Literatur und Dichtung in der 7. Klasse Gymnasium
  • Typenbildende schulautonome Wahlpflichtfächer in der 7. bzw. 8. Klasse Gymnasium
  • Englisch als Arbeitssprache in ausgewählten Unterrichtseinheiten
  • Sprachintensivwoche für die 7. Klassen in England, Irland, USA, Malta oder Frankreich
  • Sprachassistent/innen für Englisch und Französisch
  • Besondere Angebote: English in Action (Sprachprojektwoche mit Native Speakers an der Schule)

Förderung im musisch-kreativen Bereich:

  • Darstellendes Spiel
  • Instrumentalunterricht
  • Besuch von Theateraufführungen, Konzerten, Filmvorführungen
  • Kulturwerkstatt: schulautonomes Wahlpflichtfach in der 6. und 7. Klasse (fächerübergreifender Unterricht in Bildnerischer Erziehung und Musikerziehung)

Förderung im sportlichen Bereich:

  • Schwimm- und Eislaufunterricht in den 2. Klassen
  • Unverbindliche Übungen Haltungsturnen, Fußball, Volleyball, Basketball
  • Wintersportwoche in der 2. und 3. Klasse, Sommersportwoche in der 6. Klasse
  • Teilnahme an Wettbewerben
  • Projekt "Bewegte Pause" für die 1. Klassen (beaufsichtigtes Bewegungsangebot in den 15-Minuten Pausen)
  • Sportunterricht mit Kurssystem in den 6., 7. und 8. Klassen

Förderung in Präsentation und Kommunikation:
Pflichtgegenstand mit einer Wochenstunde in der 6. Klasse
Peermediation:
Seit dem Schuljahr 2003/04 werden im Rahmen dieser Unverbindlichen Übung am Sperlgymnasium Oberstufenschüler/innen zu Peer-Mediator/innen ausgebildet. Der Schwerpunkt liegt auf der Anwendung präventiver und konstruktiver Konfliktbearbeitung im Schulleben. Die Ausbildung schließt mit dem Erwerb eines Zertifikats.

E-Learning:
Individualisierung des Lerntempos und der Lernzeit durch den Einsatz von Offline- und Onlinemedien, Berücksichtigung der unterschiedlichen Lerntypen durch multimediale Zugänge, multimediale Schulbibliothek, Lernplattform Moodle

Zeitlich begrenzte Förderkurse nach Bedarf in den Schularbeitsgegenständen

2.5. Schulentwicklung und Qualitätssicherung
Am Sperlgymnasium werden immer wieder Arbeitsgruppen eingesetzt, die sich den Fragen der Schulentwicklung und Evaluation widmen

>> 3. Schulpartnerschaft
>> 1. Kerndaten zur Schule











 
© 2018 Sperlgymnasium, Kleine Sperlgasse 2C, 1020 Wien, Tel.: +43 1 2147376, Fax: DW 20, www.sperlgymnasium.at, E-Mail: office@sperlgymnasium.at