Home arrow Projekte arrow Geschichte und Sozialkunde, Politische Bildung arrow Erinnerungen an eine "wahnsinnige" Zeit,2010
Donnerstag, 26. April 2018
Erinnerungen an eine "wahnsinnige" Zeit,2010 Drucken E-Mail

Als "wahnsinnige Zeit" bezeichnet die bekannte 1928 geborene deutsche Schriftstellerin Gudrun Pausewang die Epoche des Nationalsozialismus und des 2. Weltkriegs, die sie als junges Mädchen erlebt hat. Freimütig erzählt sie von ihrer Zugehörigkeit zum Bund deutscher Mädel, von ihrer Begeisterung für das eine oder andere Propagandalied, dessen Text sie heute noch auswendig weiß, bzw. für den kollektiven Sport.

Offen gibt sie zu über Hitlers Tod traurig gewesen zu sein und schildert eindrucksvoll, wie sie schließlich realisiert hat, dass der Idealismus der deutschen Jugend derart missbraucht worden ist. Nach Jahrzehnten in Südamerika und nach insgesamt 90 kritischen Büchern wird die heute Zweiundachtzigjährige nicht müde, sich im Dialog mit Jugendlichen als Zeitzeugin zur Verfügung zu stellen.
Der Anlass für ihren Wienaufenthalt in dieser Woche ist die Wiedereröffnung des Erinnerungsbunkers im Arne Karlsson-Park am 13.10.2010. 
Die 4b, die im vergangenen Schuljahr Pausewangs bekanntestes Buch "Die Wolke" als Klassenlektüre im Deutschunterricht gelesen hatte, konnte im Rahmen des Deutsch- bzw. GPB- Unterrichts am Donnerstag, dem 14.10.2010 einer Lesung und einem Zeitzeugengespräch mit der Autorin beiwohnen. Die eindrucksvolle Veranstaltung, die die SchülerInnen der 4b mit den Professorinnen Bardasz und Freund besuchten, fand selbstverständlich im erwähnten Bunker statt. SchülerInnen einer 4.Klasse des Erich Fried Gymnasiums betreuen das Projekt und führen fachkundig durch die Ausstellung im Bunker. Mag. Doris Bardasz
 
Bericht von Helena Ucel, 4B
 
© 2018 Sperlgymnasium, Kleine Sperlgasse 2C, 1020 Wien, Tel.: +43 1 2147376, Fax: DW 20, www.sperlgymnasium.at, E-Mail: office@sperlgymnasium.at